Sport & Kinderbetreuung

Outdoorsportarten sind eine tolle Möglichkeit, sich auszupowern und neue Energie zu tanken. Wer ein solches Hobby hat, wartet meistens sehnsüchtig bis zum Wochenende, um die Zeit dann wieder in der freien Natur verbringen zu können. Sind allerdings kleine Kinder vorhanden, gestaltet sich die Ausübung dieser Sportarten als relativ schwierig, da man in vielen Fällen die Kinder nicht mitnehmen kann. Eine Leihoma oder eine Tagesmutter ist dann die Möglichkeit, die Kinder gut versorgt zu wissen.

Sport dank Babysitter möglich

Wer mit dem Mountainbike den Berg runterfährt, Ski fährt, Fallschirm springt oder joggt, weiß, dass es bei diesen Sportarten kaum möglich ist, die Kinder mitzunehmen. Man kann Babys oder Kleinkinder nicht in einem Tragegurt umschnallen, da die Unfallgefahr zu groß ist. Für größere Kinder ist es oft zu gefährlich, in jungem Alter mit der entsprechenden Sportart zu beginnen. Damit Eltern ihre Kinder nicht alleine zuhause lassen müssen, verzichten sie lieber auf das geliebte Hobby.

Erfahrung in Kindererziehung vorhanden

Praktisch wäre es aber, wenn es eine ältere Person gäbe, die über Lebenserfahrung verfügt und vielleicht schon eigene Kinder großgezogen hat. Die Suche nach einer Leihoma gestaltet sich vor Ort oft recht schwer; im Internet sind die Angebote meistens größer. Eine Tagesmutter , bei der man seinen Nachwuchs nur gelegentlich vorbeibringen kann, ist eine gute Alternative zur Leihoma. Morgens bringt man seine Kleinen zur Leihoma oder der Tagesmutter, kann dann beruhigt seinen Sport ausüben und holt sie abends zufrieden wieder ab.